Wir verwenden Cookies für funktionale und statistische Zwecke, um die Nutzung unseres Online Shops zu verbessern. Dafür erheben, speichern und nutzen wir keine persönlichen Daten. Mehr Info in unseren - Datenschutzbestimmungen - Verberge diese Nachricht

Unsere Geschichte

„Im Jahr 1981 haben wir - Ann Berlips und George Cramer – unsere Firma in Amsterdam gegründet. Wir kennen einander schon von der weiterführenden Schule. Damals haben wir uns beide für Vintage-Kleidung interessiert und kannten schon bald diverse Adressen, bei denen wir schöne Vintage-Kleidung kaufen konnten. Unsere Entdeckungen haben wir dann wiederum auf dem Noordermarkt in Amsterdam und ab 1983 auch in unserem ersten Exota-Laden im Jordaan, einem charismatischen Stadtteil westlich vom Grachtengürtel, verkauft. In den 80er Jahren haben wir dann unser erstes eigenes Produkt auf den Markt gebracht: einen schwarzen Rollkragenpullover, der damals zur Levis 501 - Jeans getragen wurde. Die Nachfrage nach schwarzen Rollkragenpullovern war so groß, dass wir nicht genug Vintage-Exemplare finden konnten. Auf der Suche nach einem schönen Namen hat eine Vintage Bowling Shirt - Marke unseren Pfad gekreuzt: King Louie. Diesen Namen haben wir dann auch angenommen. Wir haben immer sehr viel Wert darauf gelegt, Kleidung zu entwickeln, die Menschen fröhlich macht. Vintage-inspirierte Kleidung mit selbst entworfenen Mustern , sehr farbenfroh und mit guter Passform. In den 90er Jahren sind wir mit dem Exota – Laden in die Hartenstraat in die Negen Straatjes in Amsterdam umgezogen, wo wir bis heute geblieben sind. Bereits seit Jahren arbeiten wir mit vielen Ladenbesitzern zusammen und unsere Produkte liegen in großartigen Geschäften in ganz Europa. Wir sind glücklich mit allen unseren Partnern, auch mit den einzelnen Herstellern, die die Produkte fertigen. Für uns ist es sehr wichtig, unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten und darum bemühen wir uns noch immer jeden Tag, gemeinsam mit unserem Team.“

1981

Ann Berlips (22) und George Cramer (26) beantragen eine Marktzulassung: als echte Vintagefans verkaufen sie ihre schönsten Entdeckungen auf dem Noordermarkt in Amsterdam. Inzwischen suchen sie in großen Verkaufshallen nach Vintage-Kleidung, haben weitere Nebenjobs und studieren auch noch. Ihre Auswahl an Vintage-Kleidung findet rasenden Absatz und am Ende eines Markttages bleiben nur wenige unverkaufte Stücke übrig.

1983

Der Verkauf läuft gut und der Kleidungsvorrat passt nicht mehr bei Ann auf den Dachboden. Ann und George eröffnen ihren ersten Laden in der Nieuw Leliestraat im Jordaan. Hier sitzen sehr viele junge Unternehmer aus Amsterdam; Ann und George nennen ihren Laden „Exota", nach der Limonadenmarke der 50er Jahre. In diesem Geschäft findet sich eine bunte Mischung aus Vintage, Second Hand und eigenen Entwürfen.

1984

Und nun geht es schnell: Ihre Entwürfe laufen so gut, dass George und Ann beschließen, ihr eigenes Label unter dem Namen King Louie auf den Markt zu bringen. Der allererste Entwurf, der den neuen Namen trägt, ist ein schwarzer Rollkragenpullover aus Baumwolle. Mit einer Levi’s 501 und einem breiten Gürtel ganz und gar „jazz“ (ja, das waren schließlich die 80er Jahre).

1987

Auch andere Geschäfte beginnen mit dem Verkauf der King Louie-Kleidung. George und Ann richten ihren eigenen Großhandel ein. Brigitte, eine der Ladenmitarbeiterinnen, lässt sich gern fotografieren und wird somit zum festen Modell.

1991

Seit 1991 gibt es auch King Louie - Kleidung für Mädchen und Jungen: Petit Louie. Alles Vintage- inspiriert natürlich.

1992

„Warum kommt ihr nicht zu uns in die Hartenstraat?“, fragt Marijke, Inhaberin des Vintage- Modegeschäfts Lady Day. Schließlich ist das Geschäft in der Nieuwe Leliestraat viel zu klein geworden. Die Negen Straatjes entwickeln sich zu einem der schönsten Einkaufsviertel von Amsterdam. Kein Wunder, dass Exota auch heute noch dort ist.

2004

Das ist aber noch nicht alles: Im Jahr 2004 eröffnet Exota ein zweites Geschäft, ebenfalls in den Negen Straatjes, schräg gegenüber dem ersten. Dieser Platz wird benötigt, da die Kollektion jedes Jahr wächst.

2008

Das Internet verändert die Welt und King Louie eröffnet außerdem einen Online-Shop. Innerhalb von Amsterdam werden die Pakete zu Beginn noch mit dem Transportfahrrad zugestellt, ganz im alten Stil.

2009

King Louie wächst noch stets, auch im Ausland. Abgesehen von den Niederlanden und Belgien, gewinnt die Kleidung auch in Deutschland, der Schweiz und Dänemark an Popularität. Um der Nachfrage gerecht werden zu können, bezieht unser Büro und der Großhandel von King Louie größere Räumlichkeiten in unmittelbarer Nähe des Westerparks in Amsterdam.

2012

Die Einführung der Jacken und Mänteln ist ab dem ersten Tag ein großer Erfolg. Nun kann sich die Kundin von Kopf bis Fuß mit King Louie einkleiden.

2018

In mehr als 30 Jahren hat sich zwar viel verändert, aber King Louie schenkt der Kleidung sowie den Herstellern und Mitarbeitern noch immer die gleiche Beachtung. Viele der heutigen Kollegen sind schon von Anfang an bei uns tätig.

Gegenwärtig entwerfen wir auch mehr als nur Oberbekleidung. Mit der Frührjahr/Sommerkollektion 2018 wird es auch unsere erste Linie mit Badeanzügen und Bikinis geben.

Gibt es denn auch noch etwas, das sich nicht geändert hat? Klar: Seit über 30 Jahren ist King Louie immer noch jeden Montag und Samstag auf dem Noordermarkt in Amsterdam zu finden. 

Nächstes Jahr (und darüber hinaus)

King Louie will gern einen eigenen Beitrag zu einer besseren Welt liefern und fühlt sich daher auch für die Menschen verantwortlich, die die Kleidung herstellen. Daher arbeiten wir nur mit Herstellern zusammen, die gute Arbeitsbedingungen gewährleisten.

Aus diesem Grund ist King Louie im Jahr 2015 der Fair Wear Foundation beigetreten – einer unabhängigen Organisation, die sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Kleidungsindustrie einsetzt. Fair Wear kontrolliert streng ob tatsächlich keine Kinderarbeit und keine übermäßig langen Arbeitszeiten vorkommen und ob alle Mitarbeiter in einer unbedenklichen, gesunden Umgebung arbeiten. Darüber hinaus besucht King Louie die Lieferanten auch jedes Jahr selbst. Dazu werden Reisen nach Asien und in die Türkei unternommen, wo der größte Lieferant seinen Sitz hat: Ein Hersteller, dessen Inhaberin sich bereits seit Jahren für die Gleichberechtigung von Frauen einsetzt. Bereits seit über 20 Jahren arbeitet King Louie mit diesem Hersteller zusammen.

Das ist aber noch nicht alles, es gibt noch mehr Zukunftspläne. Aktuell besitzen 10% der Kleidung ein GOTS-Zertifikat. Diese Abkürzung steht für Global Organic Textile Standard und bedeutet, dass die Kleidung dank der biologischen Fasern und entsprechender Produktionsverfahren hundertprozentig nachhaltig ist.

Ebenfalls neu sind die King Louie - Kleider aus recyceltem Polyester, die aus alten PET-Flaschen hergestellt werden.

Kurzum: King Louie ist auf dem richtigen Weg. 

Language

Select your country and language

Zurück nach oben